Leistungen

Diagnostik

Titelbild für Diagnostikseite

Die weiterführende Diagnostik ist nach einer gründlichen klinischen Untersuchung die Grundlage der Medizin. Hierzu zählen Laboruntersuchungen, mikroskopische Untersuchungen, Röntgen, Ultraschall, EKG und Endoskopie, die alle in unserer Praxis angewandt werden, zum Teil auch in Kooperation mit Spezialisten. Wir verfügen über langjährige Erfahrung und sind mit modernster Technik ausgestattet.

Unsere Prämisse ist eine korrekte und möglichst schnelle Diagnosestellung bei möglichst geringem Aufwand. Dabei wird jeder Fall individuell behandelt.

Auf den folgenden Seiten finden Sie weitere Informationen zu den einzelnen Verfahren.

HM5 Gerät zur Blutuntersuchung

Labor


Unsere beiden Praxen sind mit einem Labor für Blutuntersuchungen (Hämatologie, chemische Blutparameter) und Urinuntersuchungen (spezifisches Gewicht, Sediment, etc.) ausgestattet. Die Ergebnisse liegen in der Regel innerhalb von einer halben Stunde vor, was vor allem im Notdienst von Vorteil ist. Untersuchungen auf Parasiten von Fell und Haut sowie Kotuntersuchungen werden ebenfalls vor Ort durchgeführt. Für weitergehende Diagnostik, wie zum Beispiel histologische Untersuchungen von Tumoren, arbeiten wir mit speziellen Fachlaboren zusammen, die uns binnen 12-36 Stunden die Befunde mitteilen.

  • PT10vUrinstick und Refraktometer

Zytologie


Bei der Zytologie werden Proben an unterschiedlichsten Körperstellen entnommen, speziell angefärbt und die gewonnenen Zellen unter dem Mikroskop beurteilt.

Standardmäßig werden Zytologien bei Ohrentzündungen durchgeführt, um die Keimzusammensetzung zu beurteilen und das passende Medikament zu finden.

Des Weiteren werden Punktionen von Umfangsvermehrungen (Tumoren) durchgeführt. Diese werden schon in der Praxis beurteilt und eine Einteilung in gut- oder bösartige Tumore ist in kurzer Zeit möglich. Bei unklaren Fällen oder zur genauen Differenzierung der Tumorart werden die gewonnen Proben zu einem Spezialisten weitergeleitet. Eine genaue Kenntnis der Tumorart ist wichtig zur Prognosestellung und vor allem zur OP-Planung.

Mikroskop, Dr. Lauda am Microskop

Digitales Röntgen


Röntgenaufnahmen finden vor allem Anwendung bei Untersuchungen des Kopf-, Brust- und Bauchraums sowie des Skelettapparates. Je nach Indikation werden auch spezielle Untersuchungen mit Kontrastmitteln durchgeführt, um zum Beispiel den Magen-Darm-Trakt oder den Harnapparat darzustellen.

Seit 2011 verfügt unsere Praxis über ein modernes digitales Röntgengerät, das herkömmlichen Röntgengeräten deutlich überlegen ist. Unser Gerät erlaubt eine wesentlich detailliertere Diagnostik durch beispielsweise stufenlose Vergrößerung des Bildes und Veränderungen des Kontrasts sowie allgemein qualitativ hochwertige Aufnahmen bei gleichzeitig geringer Strahlenbelastung.

Röntgenbild
Dr. Lauda mit Helferin beim digitalen Röntgen

Ein weiterer Vorteil des digitalen Röntgens ist die geringere Belastung der Umwelt, da die Entwicklung mit umweltschädlichen Chemikalien entfällt. Die digitale Archivierung ermöglicht außerdem eine zeit- und platzsparende Aufbewahrung sowie eine schnelle Verfügbarkeit der Bilder.

Unsere Praxis verfügt über die offizielle Zulassung zur Erstellung von HD und ED Aufnahmen (Hüftdysplasie, Ellbogendysplasie), wie sie von vielen Zuchtverbänden gefordert wird.

Ultraschallgerät

Ultraschall


Die Ultraschalldiagnostik (Sonographie) hat sich in der Tiermedizin inzwischen zu einem unerlässlichen bildgebenden Verfahren entwickelt, mit deren Hilfe alle inneren Organe, einschließlich des Herzens und der Schilddrüse, beurteilt werden können. Die Untersuchung selbst ist schmerzfrei und für den Organismus völlig unschädlich.

Dr. Lauda mit Team beim Ultraschall

Unsere Praxis in Planegg ist mit einem modernen hochauflösenden Ultraschallgerät mit diversen Ultraschallsonden ausgestattet. Die Untersuchung wird meist im Beisein der Besitzer durchgeführt. Das Tier wird dabei bequem und ohne Zwangsmaßnahmen gelagert. Eine Narkose oder Sedation ist nur in sehr wenigen Ausnahmefällen notwendig.

Wir führen sowohl die Untersuchung der inneren Organe als auch die Untersuchung des Herzens (Echokardiographie) sowie Trächtigkeitsuntersuchungen und darüber hinaus auch ultraschallgesteuerte Biopsien (Entnahmen von Gewebeproben oder freier Flüssigkeit für histologische oder zytologische Untersuchungen, Urinproben) routinemäßig durch. Jede Untersuchung wird von uns in digitaler Form genauestens dokumentiert.

Endoskopie


Wir verfügen über mehrere Endoskope, um die Untersuchung der jeweiligen Organe zu gewährleisten. Neben einem Gastroskop zur Untersuchung des Magen-Darmtraktes und eines Bronchoskops zur Untersuchung der oberen und unteren Atemwege, verfügen wir über verschiedene Rhinoskope zur Untersuchung der Nasenhöhlen von Tieren mit verschiedener Größe. So können akute und chronische Erkrankungen, wie z.B. ein Magengeschwür (Ulkus), oder auch Fremdkörper und Tumoren erkannt werden. Durch spezielle Biopsiezangen können Proben aus Magen und Darm entnommen und zur Beurteilung an einen Pathologen gesendet werden.

Endoskopiegerät

Für die endoskopische Untersuchung ist in der Regel eine leichte Sedierung oder eine Kurznarkose erforderlich.

EKG


Das EKG wird in unserer Praxis neben der Röntgen- und Ultraschalluntersuchung standardmäßig bei einer ausführlicheren Herzuntersuchung eingesetzt.

Das EKG zeichnet die elektrische Aktivität des Herzens auf und wird in der Tiermedizin primär zur Diagnose von Herzrhythmusstörungen und Störungen der Erregungsleitung eingesetzt. Dabei wird die Herzaktivität bzw. der Herzrhythmus grafisch dargestellt, so dass Abweichungen auf diese Weise leicht und schnell erkannt werden können.

Die Untersuchung selbst ist ein nicht invasives (also ein schmerzfreies) Verfahren, bei dem entweder Klammerelektroden oder Klebeelektroden am Körper des Tieres angebracht werden. Es ist also keine Narkose oder Zwangsmaßnahme für das Tier erforderlich.

digitales Langzeit-EKG Gerät

Unsere Praxis verfügt sowohl über ein konventionelles Kurzzeit-EKG-Gerät, das zur Aufzeichnung des Ruhe-EKGs in der Sprechstunde verwendet wird, als auch über ein digitales Langzeit-EKG Gerät, das den Herzrhythmus über 24 Stunden oder länger aufzeichnen kann. Letztere Methode dient dazu, auch Herzrhythmusstörungen sicher erkennen zu können, die nicht permanent, sondern nur gelegentlich im Laufe eines Tages auftreten. Außerdem dient das Langzeit-EKG in der Tiermedizin auch gleichzeitig als Belastungs-EKG.

Beim Langzeit-EKG wird das ca. 100 g schwere EKG-Gerät in der Praxis am Tier angebracht. Das Tier durchläuft dann mit seinem Besitzer zu Hause den gewohnten Tagesablauf mit allen normalen Aktivitäten. Am nächsten Tag wird die EKG-Aufzeichnung dann mit einer entsprechenden Software ausgewertet.

Pfeil links
Pfeil rechts